Wir über uns - SFG Binningen Startseite

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wir über uns

Wir über uns

"Der schönste Flugplatz Süddeutschlands"

Das Kurzportrait


Die SFG wurde 1959 gegründet. Nach Jahren des Aufbaus wurde sie im Binninger Ried sesshaft und baute sich in den 60er-Jahren einen Hangar. Der Flugbetrieb konnte nur stattfinden, wenn die Platzbedingungen dies erlaubten. Beginnend in den 70er Jahren konnte die SFG nach und nach so viele Grundstücke auf lange Jahre pachten, dass sie heute Bewirtschafterin des gesamten Flugfeldes ist. Der neue Motorflughangar mit Drehteller wurde in den 90er Jahren durch finanzielle Unterstützung von Mitgliedern der SFG erstellt.

                                                                                      

Die SFG besteht aus diversen Flugsparten:

45 Aktivmitglieder mit verschiedenen Pilotenscheinen. Davon Segelflieger, Motorflieger Motorseglerpiloten, Ultraleichtlizenzierte inkl. den Motorschirmen und Gyrocoptern

Und dies von jung bis alt...


Voraussetzungen für den Beginn einer Ausbildung bei der SFG:

>     Mitglied der SFG

>     Zurückgelegtes 14. Altersjahr

>     Einwandfreier Leumund (ist von Amtes wegen nachzuweisen)

>     Gute Gesundheit (Vertrauensärztliches Attest; „Medical")

>     Begeisterungsfähigkeit, Teamfähigkeit, arbeitswillig und bereit, einen grossen Teil der Freizeit in das Hobby zu investieren


Welche Ausbildung bietet die SFG?

Die SFG stellt zwei erfahrene und gut ausgebildete Fluglehrer in den Dienst der Ausbildung. Ebenso können auf den motorisierten Flugzeugen Einweisungen angeboten werden. UL- und Motorschirmpiloten sind ebenfalls zur Verfügung.

Der Flugzeugpark verfügt über eine moderne, doppelsitzige  DG-500, ein Grob G-109 und eine neue C42 . Zudem sind unzählige private Fluggeräte auf dem Platz.



Die Ausbildung zum Piloten beinhaltet neben praktischen Übungen und dazugehörender

Theorie auch viel Erwachsenenbildung.

Unsere Schüler lernen und trainieren in der Ausbildung, was ihnen im täglichen Leben helfen wird.

Hier die wichtigsten Inhalte in Kürze:

>     Durchhaltewille und Konzentrationsvermögen

>     Exaktheit und fehlerfreies Handeln auch in Stresssituationen

>     Sicheres Setzen von Prioritäten basierend auf guter Beobachtung und rascher Auffassung; sichere Entschlussfassung

        und zügige Umsetzung

>     Selbstvertrauen und Durchsetzvermögen

>     Erarbeiten von Wissen und dessen richtiges Anwenden so wie trainieren der geistige Flexibilität

>     Lernen aus Fehlern und so die eigenen Grenzen kennen und respektieren lernen

>     Einfügen in eine Gemeinschaft

>     Kameradschaft – Teamwork – Kompromissfähigkeit – gegenseitige Wertschätzung und anderes mehr.

Die Kosten für eine Ausbildung liegen je nach persönlichem Einsatz und Begabung zwischen 3000.- bis 5000.- Euro, die amtlichen Prüfungs- und Ausweisgebühren inbegriffen. Mit 1000.- bis 2000.- Euro pro Jahr kann man als Lizenzierter Pilot bei der SFG sehr viel fliegen. Die Preise sind in der Gebührenordnung ersichtlich.



Segelflug: Die Königsdisziplin des Fliegens!

Warum kann man überhaupt ohne Motor oben bleiben, so ganz ohne fremde Energie? Die Antwort ist einfach: Wir fliegen mit purer Sonnenergie. Aber wir produzieren keinen Strom, um damit einen Propeller anzutreiben, sondern wir nutzen ihre Energie direkt, indem wir aufsteigende Warmluftblasen, so genannte Thermik, nutzen. Thermikblasen sind vergleichbar mit Heissluftballonen. Beide steigen so lange, als der Inhalt wärmer ist als die Umgebungsluft mit dem Unterschied, dass der Ballon dafür geheizt werden muss. Die stärkste Thermik findet sich in den Alpen, aber auch bei uns im Schwarzwald und auf der Schwäbischen Alb, finden sich ausgezeichnete Verhältnisse, welche raumgreifende Flüge von über 500 km mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von 100 km/h oder mehr ermöglichen. Ganz starke Aufwinde bis zu 5 oder 10 m/s finden sich bei Windströmungen, welche ein Hindernis zu überqueren haben, wie zum Beispiel bei Föhn oder in der Westwindströmung in den Anden in Südamerika. Hier wurden Rekordflüge bis zu 3000 km Distanz und in Höhen bis zu 8000 m in einem Tag realisiert! Segelfliegen kann für Genussflieger ein schönes Hobby sein oder es kann als eine anspruchsvolle Sportart betrieben werden, welche viele meteorologische Kenntnisse voraussetzt. Auch Piloten, die ihren Oldtimer liebevoll restaurieren und fliegen oder welche sich in Akrobatik übern, bilden eine sehr aktive Gruppierung innerhalb der Segelflugbewegung.



Wettbewerbe im Segelflug

Wettkämpfe gehören zu jeder Sportart, so auch zum Segelflug. Sie werden in 2 Formen durchgeführt: zentrale Wettbewerbe, bei welchen alle Konkurrenten vom gleichen Flugplatz aus in den Wettkampf starten. Ein typisches Beispiel dafür sind Regionale oder deutsche Meisterschaften oder das Bodenseefreundschaftsfliegen. Dann gibt es eine neuere, sehr aktuelle und moderne Art, Leistungen zu vergleichen, der dezentrale Wettbewerb. Als erfolgreichstes Modell ist hier der auf Neudeutsch als „On-Line-Contest" (OLC) bezeichnete, weltweit durchgeführte Segelflugwettbewerb zu nennen. Am OLC nehmen weltweit über 12'000 Piloten teil. Sie laden täglich jeden Flug, der mit einem elektronisch versiegelten GPS-Logger aufgezeichnet wurde, auf einen zentralen Server hoch. Dort wird die Punktzahl errechnet und mit der Leistung des geflogenen Flugzeugtyps genormt, sodass die Flugleistungen vergleichbar werden. Die Ergebnisse können international oder regional verglichen werden. Schauen Sie doch mal rein, sie werden staunen! http://www.onlinecontest.org/

Die SFG brachte auch bei diesen Wettbewerben immer mal wieder ein gutes bis sehr gutes Resultat zustande.



Eigenverantwortung und Eigenleistung

Diese Werte werden in der SFG gross geschrieben. Die komplizierten Luftraumstrukturen verlangen von uns die strikte Einhaltung von Lufträumen; ohne Toleranzen, wohlverstanden! Ferner bestehen sehr scharfe, Europäische Vorschriften über den Unterhalt des Flugmaterials. Die Abwicklung des Flugbetriebes der SFG Binningen e.V. hat nach vom Amt und Vorstandschaft klar festgelegten Regeln zu erfolgen.

Die Führung der Luftkutsche (unser gemütliches Clublokal), die Abwicklung des Flugbetriebes, die Vorstandstätigkeit, der Unterhalt unserer Gebäude und des Flugplatzes sowie die Pflege des Flugmaterials, das alles wird ehrenamtlich geleistet und belastet unsere Mitglieder mit gegen 1000 Arbeitsstunden, welche jährlich erbracht werden. Auch dies ein Beitrag um diese anspruchsvolle Leidenschaft leben zu können!


Wir freuen uns auf Ihr Besuch!




Öffnungszeiten „Luftkutsche"   Flugplatz Binningen

Mittwoch, Freitag, Samstag und Sonntag

ab 17:00 Uhr geöffnet  


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü